Durch unseren mäkeligen, nahrungssensiblen Hund erlebten wir, wie schwierig es ist, das perfekte Futter zu finden. Als wir bemerkten, dass sein Lieblingsort die Küche war, wenn wir für uns Knochensuppe kochten, ließen wir ihn einfach mal einen Teller davon kosten. Und siehe da, wir haben die Antwort gefunden, wie wir ihm das Futter schmackhaft machten konnten und er zusätzlich noch mehr Flüssigkeit und sogar noch wertvolle Inhaltsstoffe bekommt: die Knochenbouillon als Futterzusatz. Nach sorgfältiger Recherche und umfangreichen Tests können nun alle Fellnasen dieser Welt schnell und einfach in diesen Genuss kommen.

 

Entwickelt und gegründet wurde Bone Appétit von Mag.a Dr.in Tina A. Salcher-Jedrasiak, welche ihre Fachkenntnisse und den wissenschaftlichen Hintergrund an der Universität Wien während ihres Studiums der Biologie erlangte. Ihr Interesse gilt seit jeher dem Hund und dem Wolf in all seiner Gesamtheit und der Geschichte seiner Domestikation. Als promovierte Absolventin verfügt sie über ein umfangreiches Wissen angefangen bei der Entstehung der Spezies Canis lupus und seiner Domestikation, über die Physiologie, bis hin zum Verhalten des Wolfes.

Die Geschichte

der Knochenbouillon

Schon die urzeitlichen Menschen, wie die Paläoindianer in Amerika und die ersten Menschen in Europa, haben Knochen ausgekocht um an das wertvolle Fett des Knochenmarks zu gelangen, aber auch die Nährstoffe der Knochensubstanz und des Bindegewebes zu erhalten. Sie nutzten jeden Körperteil des erbeuteten Tieres, nichts wurde verschwendet, die erste Form von Nachhaltigkeit. Bis in die heutige Zeit sind Knochenbouillons für ihre kräftigende und wohltuende Wirkung bekannt und geschätzt und werden als Hausmittel bei Krankheiten eingesetzt, um den Genesungsprozess zu unterstützen.

© Wolf's Best 2018